Hospiz trifft Kunst

 

Leben und Tod – ein spannungsreiches Verhältnis?

Die Auseinandersetzung mit moderner Kunst schult die Fähigkeit der Wahrnehmung. Eine andere Perspektive einzunehmen, darum geht es in der Kunst ebenso wie in der Hospizarbeit.

Der Kaiserslauterer Fotograf Thomas Brenner und der Hospizverein für Stadt und Landkreis Kaiserslautern e.V. haben sich dieser Herausforderung gestellt und eine Bildreihe zu den Themen Sterben, Tod und Trauer entwickelt.

Brenners Fotografien, bekannt aus dem Projekt „Die letzte Inszenierung“, rücken zunächst das Offensichtliche in den Mittelpunkt und eröffnen erst auf den zweiten Blick darunterliegende Interpretationswelten. Strahlende Lichtwesen im direkten Kontrast mit dunklen Schattengestalten lassen Raum für persönliche Assoziationen und Gefühle. Auf einer zugehörigen Tafel kann der Betrachter seine Gedanken zum Thema niederschreiben. Dadurch wird er zum Sprachrohr und Mitgestalter der Ausstellung. 

Die eindrucksvolle Motivserie bildet den Kern einer Wanderausstellung des Hospizvereins für Stadt und Landkreis Kaiserslautern e.V. Dieser möchte die Ausstellung in verschiedenen öffentlichen Räumen in Stadt und Landkreis Kaiserslautern für seine Öffentlichkeitsarbeit einsetzen. Ziel ist es, die Themen Sterben, Tod und Trauer wieder zurück in das Bewusstsein der Menschen zu holen.

Leben und Tod – ein spannungsreiches Verhältnis? Lasst uns darüber sprechen!

Die Ausstellung wird am 8. Januar 2014 um 16 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Das Grußwort spricht Dr. Klaus Weichel, Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern und Schirmherr der Veranstaltung.

Nach einer Einführung, die in die Arbeit des Ambulanten Hospizes in Kaiserslautern überleitet, findet ein offenes Gespräch zum Thema statt.

Alle Plakatmotive sind vom 8. Januar bis zum 31. März 2015 zu sehen im Bereich der Hauptinformation der Westpfalzklinikum GmbH Standort I, Hellmut-Hartert-Straße 1, 67655 Kaiserslautern.

 

Rheinpfalz Pressebericht (download PDF)

 

 

 

 

...zurück zur Übersicht